Triathlet Olaf Stahl: Daylight-Finisher beim Ironman Hawaii
 Triathlet Olaf Stahl: Daylight-Finisher beim Ironman Hawaii

Quelle: www.hsv.de
Veröffentlicht am 07.11.2012

Triathlet Olaf Stahl Daylight-Finisher beim Ironman Hawaii
HSV-Triathlet Olaf Stahl nahm am 13. Oktober erfolgreich an den Ironman Weltmeisterschaften in Kailu-Kona auf Hawaii teil und kam nach gut 11 Stunden als Daylight-Finisher ins Ziel.

Mit Platz 6 beim Ironman Mexiko im November 2011, hatte sich der Brokdorfer das Ticket für die Teilnahme an den Weltmeisterschaften hart erkämpft. Seine zehnmonatige Vorbereitung auf den Saisonhöhepunkt wurde von einer Knieoperation im April diesen Jahres unterbrochen, so dass selbst die Teilnahme auf Hawaii lange in Frage stand.

Anfang Oktober konnte er sich dann doch gemeinsam mit Freundin Tina auf den Weg nach Hawaii machen. Eine vordere Platzierung bei seiner 3. Hawaii-Teilnahme war jedoch aufgrund der schwierigen Vorbereitung von vornherein nicht möglich. Ankommen hieß das erste Ziel und im Idealfall im Tageslicht.

Nicht nur das operierte Knie, sondern auch Temperaturen um die 35°C und extremer Wind machten den Wettkampf dann zu einer großen Herausforderung und Strapaze. Nach 11:09:09 Stunden für 3,84km Schwimmen, 180,2km Rad fahren und 42,2km Laufen überquerte der 44jährige dann überglücklich die Ziellinie. Damit platzierte sich Olaf Stahl im Mittelfeld des Teilnehmerfeldes und erreicht sogar sein Ziel, als Daylight-Finisher einzulaufen beim härtesten Eintages-Ausdauerwettkampf der Welt.

zum Artikel HSV-Homepage

Triathlet Olaf Stahl: Daylight-Finisher beim Ironman Hawaii
Toft-Hansen: Doch nichts gebrochen...

Kieler Nachrichten 6.11.12, Red.: Reimer Plöhn

Kiel THW-Kreisläufer Rene Toft Hansen (28) kehrte am Sonntag mit großen Schmerzen vom Test-Länderspiel seiner dänischen Auswahl gegen Argentinien nach Kiel zurück. Im Gepäck hatte er eine ernüchternde Diagnose dänischer Krankenhausärzte: Schlüsselbein- und Rippenbruch. Die voraussichtliche Zwangspause taxierten die Mediziner auf mindestens sechs Wochen. Gestern wurde Toft Hansen bei THW-Mannschaftsarzt Dr. Frank Pries in der Mare-Klink in Kronshagen gründlich untersucht, die Computer-Tomografie brachte Entwarnung. Nichts sei gebrochen, erklärte Dr. Pries. „Rene hat nach einem schweren Ellenbogencheck eines Gegenspielers nur schwere Prellungen des Gelenkes zwischen dem Schlüssel- und Brustbein davongetragen.“ Bei dem vermeintlichen Rippenbruch handele es sich, so der THW-Arzt, „um einen alten, verheilten Bruch der zehnten Rippe.“ Sehr schmerzhaft sei diese Verletzung dennoch. Aber statt frühestens in sechs Wochen dürfte Kiels Kreisläufer bereits in drei bis vier Wochen wieder für den THW spielen können, so die Prognose von Dr. Frank Pries.

Neues Ärzteteam im Storchennest

Quelle: Homepage Holstein Kiel

Dr. Martin Mrugalla (Orthopäde, Sportmediziner) und Dr. Eckardt Klostermeier (Orthopäde/Unfallchirurg) von der Mare-Med-Gruppe aus dem Mare-Klinikum heißen ab 1. Juli die beiden neuen Verantwortlichen der medizinischen Abteilung im Storchennest.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit Dr. Martin Mrugalla und Dr. Eckhardt Klostermeier ein kompetentes und sehr motiviertes Ärzteteam für uns gewinnen konnten“, so Holsteins Geschäftsführer Wolfgang Schwenke. Auch Holsteins Sportlicher Leiter Andreas Bornemann zeigte sich zufrieden mit der Entscheidung: „Wir sind überzeugt davon, dass die positive, sportliche Entwicklung in Zukunft auch durch das hohe Maß an Professionalität im medizinischen Bereich weiter in Richtung der von uns angestrebten Ziele vorangetrieben wird.“ Schwenke und Bornemann begrüßen das neue Ärzteteam im Storchennest recht herzlich.

Die neuen Holstein-Teamärzte Dr. Martin Mrugalla und Dr. Eckhardt Klostermeier freuen sich über ihre zukünftige Zusammenarbeit mit der KSV und meinten: „Wir freuen uns, unsere bisherigen Erfahrungen mit Profisportlern und Olympiaathleten zum Erfolg der KSV einbringen zu können und wollen zur positiven Zukunft des Vereines unseren Teil beitragen.“

Siehe Homepage KSV Holstein Kiel

Standort MARE MED Hörn vergrößert sich
Standort MARE MED Hörn vergrößert sich

Weitere Ärzte verlegen ihre Praxis in die Germaniaarkaden an Kiels Hörn.

Mit einem hervorragenden Blick auf die Kieler Innenförde, ihren Fähr-Terminals, der einmaligen Hörnbrücke, dem renovierten Bahnhofsgebäude und dem Hotel Atlantic werden Orthopädisch-Unfallchirurgische Patienten seit November 2012 erfolgreich behandelt. Die große Akzeptanz des Konzeptes führt Anfang 2013 zu einer Erweiterung der Kapazitäten, die auf insgesamt 1.100 Quadratmetern im Hause der Germaniaarkaden untergebracht sind.

Dr. Christian Thierack, Facharzt für Orthopädie, Rehabilitative Medizin, Sportmedizin,
wird seine Arbeit in der Sektion Konservative Orthopädie, Rehamedizin, Prävention und Sportorthopädie, die er bislang teilzeitig im Hause ausführt, ab dem 1.1.2013 durch Verlegung seiner Praxis aus der Helmholzstraße nunmehr vollzeitig in den Germania-Arkaden ausführen.

Dr. Christine Kaldewey-Schwarz verlegt ihre orthopädische Praxis zum 1.1.2013 aus der Goethestraße in die MARE MED Hörn und wird Mitglied der MARE MED Gruppe. Sie verstärkt die Sektion: Konservative Orthopädie, Rehamedizin, Prävention, Sportorthopädie.

Dr. Eckhardt Klostermeier, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Mannschaftsarzt des Kaders der KSV Holstein Fußball, vergößert die Sektion Arthroskopische Chirurgie, Sporttraumatologie, biologische Gelenkchirurgie. Er ist seit 2010 Mitglied des Teams und wird zum 1.1.2013 eine Kassenärztliche Zulassung erhalten.

Terminvormerkungen:
Orthopädie, Unfallchirurgie Tel.: 0431-6674-141

Schoberth-Preis für Claudia Hartz

Erfolgreiche Zusammenarbeit der Teams vom Mare-Klinikum (Dr. Frank Pries, Dr. Ralph Wischatta, Malte Paetzold) und dem UKSH Abt. Unfallchirurgie (PD Dr. Deike Varoga, Prof. Dr. Andreas Seekamp)

Schoberth-Preis für Claudia Hartz

Anlässlich der 13. Verleihung des Schoberth-Preises für Sportmedizin hatte die Ostseeklinik Damp in diesem Jahr am 5. November in das Congress Centrum Damp eingeladen. Der mit 5000 Euro dotierte Preis, der von der Ostseeklinik Damp gestiftet wird, ist einer der wertvollsten Preise der Sportmedizin. In seiner Rede erinnerte Professor Dr. Hans Rieckert vom Sportmedizinischen Institut der Christian-Albrechts-Universität in Kiel an den populären Gründungsvater der Ostseeklinik Damp, Professor Dr. Hannes Schoberth, der von 1966 bis 1974 als Mannschaftsarzt der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bekannt war. “Professor Schoberth war ein brillanter Kopf, er hat Damp groß gemacht”, sagte Rieckert. Viel Lob hatte er auch für die diesjährige Preisträgerin Claudia Hartz, die mit ihrer Doktor-Arbeit über “Molekulare Analyse der Hämarthrose nach Kniegelenksarthroskopie” die hochrangige Jury überzeugte.

Aus Neumünster stammend weist Claudia Hartz eine interessante Vita auf. Zunächst studierte sie auf Lehramt in Kiel, wechselte dann ihr Betätigungsfeld und ließ sich zur Rettungssanitäterin ausbilden. Erst danach studierte sie Medizin und wählte die Fachrichtungen Chirurgie und Orthopädie. Ihre ausgezeichneten Leistungen als Studentin sollten sich fortsetzen. Die Doktor-Arbeit, bei der sie von Ärzten aus dem Mare-Klinikum Kronshagen und dem UKSH-Unfallchirurgie-Kiel unterstützt wurde, zeigt, dass der menschliche Körper Stammzellen in sich trägt, die die Heilung und Neubildung von Knorpel beeinflussen können. Die herausragende wissenschaftliche Arbeit ist ein wichtiger Beitrag für die Sportmedizin.

Frau Hartz ist seit November 2011 approbierte Ärztin und setzt derzeit ihre Weiterbildung als Assistenzärztin im Department Arthroskopische Chirurgie, Sporttraumatologie von Dr. Frank Pries am Mare-Klinikum in Kiel-Kronshagen fort.

Kieler Arthroskopiekurs 2012
Kieler Arthroskopiekurs 2012

Veranstaltungstermin: 09.–10. März 2012

Wissenschaftliche Leitung
Prof. Dr. med. Andreas Seekamp
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Klinik für Unfallchirurgie (Traumatologie)

Prof. Dr. med. Jobst Sievers
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Zentrum für klinische Anatomie

Dr. med. Frank Pries
MARE Klinikum Kiel
Department Arthroskopische Chirurgie
Sporttraumatologie

Dr. med. Heinz Laprell
Lubinus Clinicum Kiel
Unfall- und arthroskopische Chirurgie
Sporttraumatologie

Organisatorische Leitung
PD Dr. med. Deike Varoga
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Klinik für Unfallchirurgie (Traumatologie)

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage Kieler-Arthroskopiekurs.