Knieendoprothetik

Arthrose des Kniegelenkes (Gonarthrose)

Beinachse

Arthrose kann in allen drei Anteilen (Kompartimenten) des Kniegelenkes auftreten ( trikompartimentell), in zwei Kompartimenten (bikompartimentell) oder nur in einzelnen Kompatimenten (monokompartimentell). Man unterscheidet mediale (an der Innenseite des Kniegelenkes), laterale (an der Außenseite des Kniegelenkes) oder retropatellare (hinter der Kniescheibe) Arthrose.

Die Beinachse ist meist dafür ausschlaggebend, ob die Arthrose lateral oder medial auftritt.
Beim sogenannten X-Bein (Genu valgum) läuft die Lastachse außen am Kniegelenk vorbei. Es wird der laterale Anteil des Kniegelenkes belastet und das Innenband gedehnt. Man nennt diese Arthroseform auch Valgusgonarthrose.

Beim sogenannten O-Bein (Genu varum) läuft die Lastachse innen am Kniegelenk vorbei. Es wird der innere Anteil des Kniegelenkes belastet und entsprechend das Außenband gedehnt.
Man spricht von einer Varusgonarthrose.

Bändervarus

Beinachsen / Traglinien • X-Bein / Valgusfehlstellung • O-Bein Varusfehlstellung


In Abhängigkeit von der Arthroselokalisation und der Beinachse sind unterschiedliche Endoprothesenmodelle geeignet.

Monokompartimentelle Arthrose - Schlittenendoprothese

Wenn isoliert der mediale Anteil des Kniegelenkes befallen ist, kann bei Eignung des Patienten eine mediale Schlittenendoprothese eingesetzt werden.

Schlittenprothese

Schlittenprothese Vorder- und Seitenansicht


Der laterale Schlitten hat sich nicht bewährt, meist ist hier die Implantation eines Oberflächenersatzes notwendig.

Bei isolierten Befall des Gleitlagers der Kniescheibe und der Rückfläche der Kniescheibe (Retropatellararthrose) steht ein Gleitlagerersatz und ein Kniescheibenrückflächenersatz zur Verfügung.

Bi-und Trikompartimentelle Arthrose: Der Oberflächenersatz

Wenn die Seitenbänder ausreichend stabil sind, keine hochgradige Osteoporose vorliegt und die Achsfehlstellung nicht zu ausgeprägt ist, kann bei bi-und trikompartimenteller Gonarthrose ein Oberflächenersatz implantiert werden. Je nach intraoperativem Befund kann ein Kniescheibenrüchflächenersatz implantiert werden.

Oberflächenersatz

Oberflächenersatz Natural Knee


Das sogenannte Frauenknie:

Im Wesentlichen handelt es sich um eine geringe Modifikation des Oberflächenersatzes. Die Form des Gender Solutions High Flex Knies ist an drei anatomische Merkmale des weiblichen Knies angepasst. Es hat eine schmalere Passform und eine dünner geformte Vorderseite, die dem weiblichen Knochenbau besser entsprechen. Der Führungswinkel der weiblichen Kniescheibe wurde bei der Entwicklung des Gender Solutions High Flex Knies ebenfalls berücksichtigt.
Dennoch ist es wichtig zu betonen, dass nicht für alle Frauen dieses Implantat geeignet ist. Aus Erfahrung sind die meisten weiblichen Patienten mit der Standard Knieprothese bestens versorgt. Sollte man jedoch intraoperativ feststellen, dass die anatomischen Begebenheiten für das Gender Implantat geeignet sind, besteht die Möglichkeit sofort auf dieses System zu wechseln.

Das Achsknie

Bei Seitenbandinsuffizienz, ausgeprägten Fehlstellungen, Knochenverlust oder Osteoporose ist die Implantation einer achsgeführten Endoprothese notwendig. Hierbei ist das Oberteil mit dem Unterteil durch ein Buchsenmechanismus verbunden, somit kann auf den Seitenbandapparat verzichtet werden. Es kann der Unterschenkel gegen den Oberschenkel rotiert werden.

Endorationsknie

Endorationsknie Vorderansicht • seitlich • Kniescheibe 30° tangential


Ablauf einer knieendoprothetischen Operation

Planung einer Knieendoprothese

Das Lubinus-Clinicum