Arthroskopische Chirurgie, Sporttraumatologie

Bitte wählen Sie einen Spezialisten für Arthroskopische Chirurgie, Sporttraumatologie

In Kiel und Kronshagen

Immer mehr Operationen an großen Gelenken können endoskopisch durchgeführt werden. 30 Jahre Entwicklung im Bereich der Gelenkspiegelung (Arthroskopie) haben es ermöglicht, dass heute nahezu alle Gelenkoperationen, bis auf wenige Ausnahmen, wie z. B. der endoprothetische Gelenkersatz, endoskopisch und somit schonend durchgeführt werden können.


Dr. Frank Pries

Department für Arthroskopische Chirurgie, Sporttraumatologie Kiel und Kronshagen

» Mehr zu Dr. Frank Pries

Dr. Ralph Wischatta

Department für Arthroskopische Chirurgie, Sporttraumatologie Kiel und Kronshagen

» Mehr zu Dr. Ralph Wischatta

Malte Paetzold

Angestellter Facharzt für Orthopädie im Department für Arthroskopische Chirurgie, Sporttraumatologie Kiel und Kronshagen

» Mehr zu Malte Paetzold

Dr. Eckhardt Klostermeier

Angestellter Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie im Department für Arthroskopische Chirurgie, Sporttraumatologie Kiel und Kronshagen

» Mehr zu Dr. Eckhardt Klostermeier

Neben wachsender ärztlicher Erfahrung war die industrielle Entwicklung von Implantaten und Instrumenten entscheidend an diesem Fortschritt beteiligt. So sind heute aufwändige Rekonstruktionen, wie die Meniskusnaht, der Kreuzbandersatz und auch die Behandlung größerer Knorpeldefekte Routine geworden. Dabei stehen die Ergebnisse endoskopisch durchgeführter Eingriffe denen der offenen Techniken nicht nach. In vielen Fällen ist die Genesung durch das schonende arthroskopische Verfahren beschleunigt. Viele Eingriffe werden bereits ambulant durchgeführt.

Das MARE-Klinikum ist speziell für arthroskopische Operationen ausgerüstet, ist 1. nordeuropäisches Referenzzentrum für digitale OP-Technik und „Center of Exellence“ für arthroskopische Chirurgie des Weltkonzerns Smith+Nephew.

Orthopädisch-unfallchirurgische Operationen werden als arthroskopische, arthroskopisch assistierte oder offene Eingriffe mit dem Ziel des biologischen Gelenkerhaltes bei folgenden Diagnosen durchgeführt:

Kniegelenk:

Beinachsenabweichungen

Kniescheibenluxation, -lateralisation, -Hypermobilität

Knorpel- und Arthroseschäden (einschl. Knorpeltransplantation)

Kombinierte Bandinstabilitäten

Kreuzbandruptur (vorderes und hinteres Kreuzband)

Meniskusschäden (traumatisch/degenerativ) 

Osteochondrosis dissecans

Schultergelenk:

Bizepssehnen-, SLAP- und Pulleyeschäden

Knorpel- und Arthroseschäden

Rotatorenmanschettenruptur

Schultereckgelenksarthrose

Schultereckgelenkssprengung
(z. B. Rockwood 3-5)

Schulterluxation (traumatisch/habituell)

Subacromialsyndrom II.-III. Grades

Ellenbogen:

Gelenkkörper u. Osteochondrosis dissecans

Kapselbandrisse, -instabilitäten

Knorpel- u. Arthroseschäden (einschl. Knorpeltransplantation)

Hüftgelenk:

Beginnende Hüftgelenksarthose

Femoro-Acetabuläres Impingement (FAI)

Hüft-Labrumerkrankungen 

Oberes Sprunggelenk:

Achillessehnennekrosen, -ruptur

Gelenkkörper u. Osteochondrosis dissecans

Kapselbandrisse, -instabilitäten

Knorpel- u. Arthroseschäden (einschl. Knorpeltransplantation)

Materialentfernungen:

Alle Regionen